FAQ: häufig gestellte Fragen bei Doc to rent

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

im Folgenden möchten wir häufig auftretende Fragen rund um die Tätigkeit bei Doc to rent beantworten.

Wir weisen darauf hin, dass die dargestellte Übersicht keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt und keine juristische Beratung darstellt.

> Warum Doc to rent?

In den letzten Jahren ist die Personalsituation durch zunehmende Verschärfungen im Gesundheitswesen an vielen medizinischen Einrichtungen immer enger geworden.
Um dem zunehmenden Ärztemangel entgegenzuwirken sind mehr und mehr medizinische Vermittlungsagenturen auf dem Markt erschienen.
Die Qualität und die Angebote der Agenturen variieren mitunter erheblich.
Wir bieten Ihnen als ärztlich geleitete Vermittlungsagentur mit langjähriger Erfahrung eine kostenfreie, individuelle Betreuung mit kompletter Organisationsübernahme vor, während und nach dem Vertretungseinsatz.
Sie können selbstverständlich zu jedem Zeitpunkt auf eigenen Wunsch aus unserer Kartei gelöscht werden; eine E-Mail oder Anruf genügen und Ihre kompletten Daten werden umgehend gelöscht.

> Wie läuft die Vermittlung über Doc to rent ab?

Nach der Online-Registrierung erhalten Sie unverbindliche Einsatzangebote per E-Mail entsprechend Ihren beruflichen Qualifikationen und Vermittlungswünschen.

Selbstverständlich können Sie uns auch telefonisch zu möglichen Einsatzangeboten kontaktieren.

Bei Interesse an einem Einsatzangebot geben Sie uns eine kurze Rückmeldung via E-Mail oder telefonisch. Sie erhalten dann genauere Einsatzdetails und wir stellen Sie der Fachabteilung als möglichen Einsatzkanditaten vor. Hierzu benötigen wir eine Kopie der Approbations-, ggf. Facharzturkunde, Kopien von Zusatz- und Schwerpunktbezeichnungen, aktueller Lebenslauf, Arbeitszeugnisse und eine Kopie des Personalausweises.

Selbstverständlich behandeln wir Ihre Daten vertraulich! Die erstellten Kurzprofile sind anonymisiert und enthalten keine personenbezogenen Daten in dieser Erstvorstellung!

Bei Interesse von Seiten der Einrichtung stellen wir in einem zweiten Schritt einen telefonischen Kontakt zu einem leitenden Vertreter der entsprechenden Fachabteilung her.

Dies ist alles völlig unverbindlich und kostenfrei!

Bei Einigung erstellen wir die Vertragsunterlagen und leiten diese an Sie weiter. Erst nach mündlicher Zusage und Gegenzeichnung der Vertragsunterlagen wird die Vertretung verbindlich.
Wir stehen Ihnen vor, während und nach der Vermittlung als Ansprechpartner zur Verfügung!

> Wie erhalte ich mein Honorar?

Freiberuflich:
Gerne übernehmen wir kostenfrei nach Einsatzende die Rechnungsstellung in Ihrem Namen!
Mit Ihren Vertragsunterlagen erhalten Sie einen Abrechnungsbogen. Dieser stellt die Grundlage Ihrer Honorarrechnung dar. Sie lassen uns nach Einsatzende bzw. bei langfristigen Einsätzen wöchentlich den von Ihnen und der Einrichtung unterzeichneten Abrechnungsbogen via E-Mail, Fax oder per Post zukommen. Wir erstellen dann umgehend die Honorarrechnung in Ihrem Namen und versenden diese an die Einrichtung. Eine Rechnungskopie erhalten Sie per E-Mail.
Das Honorar erhalten Sie direkt von der entsprechenden Einrichtung.
Natürlich bieten wir diesen Service unverbindlich an. Sie können gerne selbst Ihre Rechnung stellen. Gewöhnlich können Sie mit einem Zahlungseingang binnen 10 Tagen nach Rechnungsstellung rechnen.

Arbeitnehmerüberlassung:

Was ist der Unterschied bei der Abrechnung in der Arbeitnehmerüberlassung?

Als Arbeitgeber führen wir die Steuer und alle Sozialabgaben aus Ihrem Verdienst ab. D.h. wir führen direkt die Beiträge an Ihr Versorgungswerk und an die jeweilige Krankenkasse,  bei der Sie versichert sind, ab.
Im Falle einer privaten Krankenversicherung überweisen wir Ihnen den Arbeitgeberanteil zusätzlich zum Gehalt, so dass dieser von Ihnen wie gehabt abgeführt werden kann.


Vorschusszahlung bei Einsatz in der Arbeitnehmerüberlassung

Um weiterhin flexibel zu bleiben und nicht bis zu Ihrer endgültigen Lohnabrechnung warten zu müssen, bieten wir Ihnen eine Vorschusszahlung an, welche Sie in Anspruch nehmen können. Dieser Service ist selbstverständlich für Sie kostenfrei.

> Wie ist die Unterkunft vor Ort geregelt?

Die Unterkunft während eines Einsatzes übernimmt i.d.R. der Auftraggeber, d.h. das Krankenhaus. Die Qualität der Unterkünfte vor Ort unterscheidet sich mitunter erheblich. Für einzelne Bereitschaftsdienste steht Ihnen selbstverständlich ein Dienstzimmer zur Verfügung. Bei längerfristigen Vertretungen erfolgt die Unterbringung in einem Einzelzimmer (Hotel, Pension, Wohnheim).

> Wie weise ich meine fachlichen Qualifikationen nach?

Auf Verlangen des Auftraggebers müssen Sie vor Ort die Approbations-, Facharzturkunde im Original, bzw. beglaubigte Kopien vorlegen.

Uns genügen zur Erstellung Ihres Kurzprofils alle Nachweise in Kopie.

> Kann ich parallel mit anderen Agenturen zusammenarbeiten?

Als Vertretungsarzt haben Sie selbstverständlich die Möglichkeit,  sich einen Überblick über mögliche Einsatzangebote und Arbeitsweisen verschiedener Agenturen zu verschaffen und parallel wahrzunehmen.

> Was passiert, wenn ich krank werde?

Sollten Sie einen bereits zugesagten Einsatz nicht antreten können bitten wir Sie, uns umgehend zu informieren!

> Berufshaftpflichtversicherungsschutz

Informationen zum Berufshaftpflichtversicherungsschutz

In der Regel übernimmt der Auftraggeber (medizinische Einrichtung) eine Absicherung der Berufshaftpflicht.Zusätzlich bieten wir kostenfrei eine Vollversicherung für alle Vertretungsärzte und Pflegekräfte aus unserer vermittelten ärztlichen bzw. pflegerischen Tätigkeit in Einrichtungen und Betrieben innerhalb Deutschlands an.

> Wie verhält es sich mit meinen Versicherungen und Steuern?

Krankenversicherung
Wenn Sie die freiberufliche Tätigkeit neben einer Festanstellung durchführen, sind Sie i.d.R. schon über Ihren Arbeitgeber krankenversichert. Wenn Sie hauptberuflich in der Freiberuflichkeit arbeiten wollen, so sind Sie seit 01.01.2009 verpflichtet als Selbständiger eine Krankenversicherung (KV) abzuschließen. I.d.R. müssen Selbständige in das Versicherungssystem zurückkehren, in dem sie zuletzt versichert waren. Bestand zuvor keine KV, kann frei entschieden werden ob man eine private oder gesetzliche KV abschließt. Weitere Infos zum Thema „Krankenversicherungsschutz für Selbständige“ erhalten Sie über das Bürgertelefon des Bundesgesundheitsministeriums, Tel.: 01805- 996601.

Berufsgenossenschaften
Sie haben die Möglichkeit sich freiwillig bei der BG Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (www.bgw-online.de) gegen Arbeits- und Wegeunfälle versichern zu lassen.

Arbeitslosenversicherung
Als Freiberufler können Sie im juristischen Sinn nicht arbeitslos werden. Eine gesetzliche Arbeitslosenversicherung ist nur im Angestelltenverhältnis Pflicht.

Rentenversicherung
Sie sind gesetzlich verpflichtet, Einkünfte aus Ihrer ärztlichen Tätigkeit an das Versorgungswerk abzugeben. Die Rahmenbedingungen der Zahlungsweise unterscheiden sich in den einzelnen Bundesländern. Für Rückfragen stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung.

Steuer
Bei gelegentlicher freiberuflicher Tätigkeit genügt i.d.R. die Verdienstangabe bei der Jahressteuererklärung. Bei vorwiegend oder ausschließlicher freiberuflicher Tätigkeit sollten Sie sich beim zuständigen Finanzamt melden. Sie erhalten ggf. eine neue Steuernummer.
Die freiberuflich erzielten Erträge sind einkommenssteuerpflichtig, aber umsatzsteuerbefreit. Entsprechend empfehlen wir Rücklagen zu bilden.
Wir empfehlen bei freiberuflicher Tätigkeit dringend einen Steuerberater hinzuzuziehen.

> Kann die freiberufliche Honorartätigkeit als Scheinselbständigkeit gewertet werden?

Man spricht von Scheinselbständigkeit, wenn sich die freiberufliche Tätigkeit nicht von der eines Angestellten unterscheiden lässt.
Eingeführt wurde dieser Begriff aus arbeits- und sozialrechtlichem Hintergrund. In der Vergangenheit kam es von den Sozialversicherungsträgern zu Einzelfallprüfungen medizinischer Einrichtungen. Bisher ist kein Fall bekannt, bei dem die Honorarvertretung als scheinselbständige Tätigkeit gewertet wurde. Sollte dies tatsächlich geschehen, entstehen vor allem für die Einrichtungen sozialversicherungspflichtige Abgaben.

> Meldepflicht bei zuständiger Ärztekammer?

Muss ich mich bei der entsprechen Ärztekammer melden, in deren Zuständigkeit ich einen Vertretungsdienst übernehme?

Grundsätzlich muß ein Vertretungsarzt sich bei der für den Einsatz zuständigen Ärztekammer anmelden. Es gibt allerdings Bemühungen, eine bundesweit gültige Monomitgliedschaft einzuführen. Ein wiederholtes und ständiges Ummelden je nach Einsatzort könnte dann entfallen. Für nähere Informationen setzen Sie sich bitte mit Ihrer zuständigen Ärztekammer bzw. mit der Bundesärztekammer in Verbindung.

> Arbeitnehmerüberlassung

Im Rahmen der Arbeitnehmerüberlassung werden Sie bei uns fest oder befristet angestellt.
Es wird ein Arbeitsvertrag zwischen Ihnen als Mitarbeiter und der ZPM GmbH (Doc to rent | Nurse to rent) als Arbeitgeber geschlossen.

Ihre Arbeitsleistung erbringen Sie in gewohnter Art und Weise beim Auftraggeber (Krankenhaus, etc.).
An Ihrer gewohnten Flexibilität als Freiberufler sowie an außertariflichen Vergütungen halten wir auch weiterhin fest.
Mit der Möglichkeit der Arbeitnehmerüberlassung bieten wir den rechtlichen Rahmen für Ihre Einsätze.

Die ZPM GmbH ist Mitglied im Tarifverbund BAP. Als Ihr Arbeitgeber führen wir selbstverständlich die Sozialversicherungsbeiträge (Kranken-, Renten-, Pflegeversicherung, etc.) sowie die Einkommenssteuer ab.

Eine ausführliche Gehaltabrechnung erhalten Sie jeweils zum 15. des Folgemonates beziehungsweise nach Beschäftigungsende. Selbstverständlich erhalten Sie auch entsprechende Vorschusszahlungen.

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen sehr gerne jederzeit zur Verfügung.
Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

Zurück zum Seitenanfang.